Philosophie 

Der Gesang und das Vereinsleben sind für 26 Jodlerinnen und Jodler ein wichtiges Stück Heimat. Dabei helfen wir seit über 70 Jahren mit, das Dorfleben in Nottwil zu gestalten. Mit dem Jahreskonzert bedanken wir uns jeweils gegen Ende März bei Freunden, Gönnern und Ehrenmitgliedern für die Treue und das Interesse am Jodelgesang.
Weiter treten wir an kulturellen und kirchlichen Anlässen auf. Die Maiandacht, als Beispiel, in der Flüsskapelle oberhalb Nottwil bildet dabei einen speziellen Höhepunkt. Zudem messen wir uns regelmässig an Jodelfesten mit anderen Jodelformationen. 

unsere Geschichte: 

1945 Gründung des Jodlerklubs Seerose Nottwil

Der 2. Weltkrieg hält die ganze Welt noch fest im Griff. Trotzdem treffen sich am 5. März 1945 8 Jodler zur Gründungsversammlung des Jodlerklubs Seerose Nottwil. Schon bald gesellen sich weitere Jodler so dass bereits am 1. August der erste Auftritt stattfinden kann.

Mit der ab 19. August angegliederten Trachtengruppe findet am 6. Januar 1946 das erste Konzert zusätzlich mit einem Theater statt. Der Erfolg gibt dem jungen Verein Auftrieb. 

Jedes Jahr, anfänglich sogar zweimal pro Jahr, konzertiert der Klub bis heute und bietet dem Publikum ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. An der ersten Generalversammlung wird der Name auf Jodlerklub Nottwil geändert. Unter diesem Namen tritt der Verein noch im gleichen Jahr dem ZSJV (Zentralschweizerischer Jodler Verband) bei. So kann der junge Verein bereits das Jodlerfest 1946 in Luzern besuchen. Fast ohne Unterbruch besucht der Jodlerklub Nottwil die Jodlerfeste die eigenen oder anderen Verbände und als Höhepunkt natürlich immer wieder das Eidgenössische Jodlerfest. Fast immer wird der Einsatz der Jodlerinnen und Jodler mit einem «sehr gut» belohnt.

Am 4./5. Oktober 1950 findet bereits die erste Jodler Reise statt. Der Ausflug führt die Jodler nach Lugano.
2 Jahre später dann die erste Jodler Reise ins Ausland: nach Savoyen. Zu verschiedenen Zielen und mit verschiedenen Vereinen hat der Jodlerklub Nottwil zahlreiche fröhliche und unvergessliche Ausflüge und Reisen unternommen.

1954 neue Tracht

Eine neue Tracht wird anlässlich des Konzertes am 25. April 1954 angeschafft. Neu singt auch erstmals eine Frau in den Reihen des Jodlerklubs Nottwil: Liseli Ineichen. 1958 wird ein überzähliges Ferkel von Hans Künzli gespendet. Mit dem Erlös kauft sich der Jodlerklub 2 Alphörner. Nun können die Konzerte oder die Auftritte auch mit Alphornklängen verschönert werden.
Am 7. Februar 1960 organisiert der Jodlerklub Nottwil die Delegiertenversammlung des ZSJV. 56 Jahre später, 2016, nimmt der Verein diese Aufgabe nochmals auf sich.

1964 führt der Jodlerklub erstmals den Jodlerball durch. Weitere Anlässe wie die Kilbi, das seit 1990 durchgeführte Lotto, Maiandachten und unzählige Jodlermessen zählen zu Fixpunkten, die für viele Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinde Nottwil zum festen Bestandteil im Kalender gehören. 

1970 neue Tracht Nidwaldner Jodlerbluse

Zum 25jährigen Jubiläum 1970 schenkt sich der Jodlerklub eine neue Tracht: eine «Nidwaldner Jodlerbluse». 3 Tage wird mit einem Festspiel, einem Umzug und viel Unterhaltung gefeiert.

1985 neue Tracht mit Gilet

1985 tritt der Jodlerklub zum 40jährigen Jubiläum erstmals mit einem Gilet auf. 10 Jahre später leistet sich der Verein zum 50JahrJubiläum einen Tonträger und feiert mit einem Singspiel. In der 75jährigen Vereinsgeschichte mit engagierten Jodlerinnen und Jodlern und mit profunden Dirigenten hat der Verein mit seinem Gesang viele Anlässe im Dorf oder auswärts bereichert und an unzähligen großen und kleineren Auftritten Freude und beste Unterhaltung gebracht.

2020 neue Tracht mit Mohnblume

Die Covid19 Pandemie im Frühjahr 2020 brachte die ganze Welt aus dem Gleichgewicht. Alle Anlässe wurden abgesagt, so musste auch der Jodlerklub Nottwil die geplanten Festlichkeiten redimensionieren und teilweise auf 2021 verschieben. 
Groß war die Freude der versammelten Festgemeinde, als die Jodlerinnen und Jodler am Sonntag, 11. Oktober 2020 mit dem „Geburtstagsjuitz“ von Fredy Wallimann feierlich in die Kirche einzogen. Endlich war es soweit und man konnte einen ersten Blick auf die neue Tracht werfen.

Vor der Segnung der Trachten sangen die Jodlerinnen und Jodler ein neues Jodellied komponiert von Emil Wallimann, getextet Robert Kuster «Äs mues vo innä cho». Nach einem langen, herzlichen Applaus für dieses schöne und passende Jodellied segnete Heinz Hofstetter die neue Tracht der Jodlerinnen und Jodler.

Trotz Corona: Mit viel Elan und Freude am Gesang kann der Verein mit einer neuen Tracht in die Zukunft blicken.